Natürliche Hilfe bei Cellulite

Frau im Ozean stehend

Cellulite, oder auch gerne Orangenhaut genannt, macht dem Großteil der Frauen zu schaffen. Denn die Dellen lassen sich gerade nur schwer bedecken – und das ist im Sommer umso unangenehmer. Wer bei der Behandlung von Cellulite auf natürliche Methoden zurückgreifen möchte, hat es oft gar nicht so leicht. Doch müssen wir in dem Fall auf Natürlichkeit verzichten? Wir sagen: Natürlich nicht! Es gibt viele Alternativen, um Cellulite nachhaltig ohne Chemiebomben zu behandeln.

Hartnäckiger Kampf

Die Badesaison ist in vollem Gange. Und das ist zugleich genau die Zeit, in der so gut wie jede von diesem Problem betroffene Frau aufs Neue versucht, die Orangenhaut loszuwerden. Möglichkeiten, diese zu behandeln, gibt es Abertausende. Jedoch ist der Erfolg oft wenig zufriedenstellend. Verzweifelt greifen deshalb viele zu chemischen Mitteln, die sich jedoch ebenso negativ auf unseren Körper auswirken können. Doch das muss das sein. In einem unserer früheren Blogartikel sind wir der Ursache von Cellulite schon genauer auf den Grund gegangen. Zu einem ist es essenziell, durch die richtige Ernährung das Bindegewebe von innen zu stärken. Dies kann durch die Aufnahme von zusätzlichen Nährstoffen, zum Beispiel durch CELLUVITE PLUS, nachhaltig unterstützt werden. Zum anderen gibt es weitere Tipps und Tricks, die eine natürliche Hilfe bei Cellulite bieten.

Apfelessig

Bei der ersten Anwendung wird dieser Tipp wohl viel Überwindung kosten, aber das Ergebnis überzeugt. Jeden Morgen ein Viertel Glas Wasser mit zwei Esslöffel Apfelessig schluckweise auf nüchternen Magen trinken. Apfelessig kurbelt unsere Entgiftung und Entsäuerung effektiv an. Zudem wirkt er entzündungshemmend und verschönert so auch unser Hautbild. Beim Kauf am besten zu naturtrübem Apfelessig aus biologischem Anbau greifen.

Apfelessig in Gläsern und Äpfel

Basenbäder

Was gibt es denn Schöneres, als sich in der Badewanne zu entspannen? Dabei können wir die Gelegenheit perfekt nutzen, um jegliche Giftstoffe mittels Basenmittel aus unserer Haut auszuleiten, entweder durch die Verwendung von Basenpulvern oder durch Natronpulver. Anwendung: bei nicht zu heißem Wasser 100 Gramm Natron ins Badewasser geben und für mindestens 35 Minuten das Bad genießen.

Frau in Badewanne sitzend mit Orangenscheiben im Wasser

Wassersport

Bleiben wir gleich beim Wasser! Generell ist Sport ein Muss, um die Dellen zu verkleinern. Dank Wassersportarten wie Aerobic und Schwimmen können wir gleich mehrere Vorteile vereinen. Nicht nur, dass der Sprung ins kühle Nass für die nötige Erfrischung sorgt – wir kurbeln damit auch die Durchblutung an, während der Wasserdruck wie eine sanfte Massage wirkt.

Frau am Schwimmbecken sitzend

Kaffee

Egal, ob wir Kaffee lieben – für diesen Trick müssen wir keine großen Kaffeetrinker sein, denn uns reicht alleine der Kaffeesatz, um das Bindegewebe zu glätten. Das glättende Peeling besteht aus einer Tasse Kaffeesatz, vermengt mit zwei Esslöffeln Kokosöl, einem halben Teelöffel Zimt und einer Tasse braunem Zucker. Die Paste nach dem Duschen ca. zehn Minuten lang in die Haut einmassieren und abschließend abwaschen. Mindestens ein- bis zweimal pro Woche sollte unsere Haut damit verwöhnt werden.

Kaffeebohnen im Behälter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*