Tipps für die Konzentration

Frau vor Laptop sitzend mit Stift im Mund

Es gibt Tage, da will es mit der Konzentration nicht so richtig klappen. Da fühlen wir uns, als ob unsere Gedanken mit einem Cocktail in der Hand über einen Karibikstrand laufen. Sie sind irgendwo, nur nicht dort, wo wir sie im Moment brauchen würden. Ob für die Arbeit, das Lernen oder für wichtige Prüfungen – diese Tipps schaffen Abhilfe bei Konzentrationsmangel.

Konzentration vs. Ablenkung

Vieles im Leben erfordert Konzentration, sei es eine bevorstehende Prüfung oder eine wichtige Aufgabe in der Arbeit. Oft kommt auch noch dazu, dass wir unangenehme Dinge so lange wie möglich aufschieben – hallo, Prokrastination. Während wir uns auf die wichtigen Sachen konzentrieren sollten, sind Ablenkungen um uns herum sehr verlockend – vor allem, weil diese viel einfacher erscheinen. Und wieder haben wir wertvolle Zeit verloren – ein Teufelskreis. Unsere Produktivität und unsere Konzentration gehen miteinander einher. Um unsere Produktivität zu steigern, ist konzentriertes Denken erforderlich. Im Durchschnitt können wir uns ca. 90 Minuten am Stück konzentrieren, danach benötigt unser Gehirn eine kleine Ruhepause. Die gute Nachricht: Ein besseres Konzentrationsvermögen kann erlernt und gefördert werden.

Unsere Umgebung

Ein wesentlicher Faktor spielt unsere Umgebung, in der wir uns beim Lernen und Arbeiten aufhalten. Sie kann uns entweder ablenken oder uns dabei helfen, uns wohlzufühlen. Lärm ist beispielsweise die Ablenkung schlechthin und sollte deshalb vermieden werden. Für effektives Arbeiten hilft es, alle wichtigen Dinge, die wir dazu benötigen, vorbereitend in Griffnähe zu legen. Somit verhindern wir ständiges Aufstehen und Suchen. Ausreichend frische Luft und genügend Licht sind ebenso essenziell.

Arbeitsplatz mit Aussicht am See

Handy-Verbot

Fakt ist: Das Handy ist eine der schlimmsten Ablenkungsquellen. „Kurz einmal in Facebook nach dem Neuesten schauen“ endet oft in „Ups, wieder eine Stunde vergangen“. Am besten das Handy auf lautlos stellen und in nicht sichtbarer Nähe verstecken. Für 90 Minuten schafft das jeder.

Mädchen mit Shake und Handy in den Händen

Pausen

Nach ca. 90 Minuten ist unsere Konzentration am Ende. Daher bietet sich eine zehnminütige Pause an, um frische Energie und Motivation zu tanken. Die Pause können wir für einen kurzen Gang an die frische Luft, für einen kleinen Snack oder ein Power Nap nutzen.

im Wald spazierende Frau

Futter für unser Gehirn

Konzentration erfordert Energie und verbrennt somit Kalorien. Gesunde Snacks kurbeln unseren Blutzuckerspiegel wieder an. Besonders beliebt sind dafür Nüsse, denn die darin enthaltenen gesunden Fettsäuren versorgen unser Gehirn. Darüber hinaus bieten Obst, Gemüse und Fisch wertvolle Vitamine und Mineralstoffe.

Verschiedene Nusssorten auf Brettern

Schlafverhalten

In der Nacht sollten wir nur eines tun – schlafen. Und diese nicht, wie es leider gerne gehandhabt wird, für eine nächtliche Lernsession nutzen. Unser Körper und Gehirn brauchen die nächtliche Erholungsphase unbedingt. Mit einem Schlaf von ca. acht Stunden steigern wir unser Konzentrationsvermögen immens.

Schlafende Frau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*